"Cementesse"

Die CEMENTESSE wurde in einer Zeit, in der der Betonbootsbau bei vielen Bootsbauern eine viel versprechende Alternative darstellte in den 70er Jahren auf Kiel gelegt nach den Plänen der Fa. Samson Marine den klassischen Schonern nachgestaltet. Ein scharf geschnittene Klippersteven, ein völliges Spiegelheck und ein gefälliger Sprung im Deck sorgen für elegant-traditionelles Aussehen, aber auch für ein gutmütiges Seeverhalten. Ferrocement als Baumaterial hat sich inzwischen bewährt. Richtig gebaut, soll es sogar kein besseres Baumaterial geben. Als Deck sind Metalldeckspanten mit der Rumpfwand verbunden und mit Sperrholz und Teakholzleisten beplankt.

Die Rumpfwand des als Stagsegelschoner geriggten Seglers ist ca. 3,5 cm dick und der Kiel ist mit Beton und Blei/Eisenschrott ausgegossen. Ca. 8 to Ballastanteile sind in verschiedenen Sektionen des 30 to schweren Schoners verteilt, so dass auch beim Kentern ein ausreichendes Aufrichtendes Moment verbleibt. Der bauchige S-Spant verleiht dem Schiff eine hohe Anfangsstabilität, und der lange Lateralplan sorgt für ausreichende Kursstabilität. Ein 136 PS starker Ford-Lehman Dieselmotor verleiht dem Schiff eine Marschfahrt von 7,5 kn und gibt dem Schiff gerade in Strömungsgewässern ausreichend Kraft. Eben diese Geschwindigkeit ist auch unter Segel leicht zu erreichen. Die zahlreichen Segel lassen sich einzeln gut beherrschen, verleihen dem Schiff aber nicht nur Geschwindigkeit sondern auch eine herrliche Ansicht.
In 3 gemütlichen Kabinen befinden sich 7 Kojen und weitere 3 Kojen für kleine Gäste. Eine alles bietende Pantry und ein gemütlicher Salon sorgen für den Komfort, den man auf längeren Törns braucht. Das Schiff besitzt einen unteren Steuerstand für schlechtes Wetter, indem ein Kartentisch für große Seekarten, und alle gängigen Navigationsgeräte zur Verfügung stehen, einschließlich eines Tageslicht-Radargerätes. Eine Zentralheizung sorgt bei kaltem Wetter für wohlige Wärme.

Nach dem Stapellauf im Jahre 1982 segelte das Schiff mit seinem Eigner Hans-Dieter Gahren über 10 Jahre in Nord- und Ostsee, bevor viele Crews das Schiff für Fahrten in diesen Gewässern charterten. 1992 stieß das Schiff zur Schiffergilde Bremerhaven und verlegte somit auch seinen Heimathafen nach Bremerhaven. Von Bremerhaven werden zahlreiche Törns im Sommer in die schönen Reviere und Häfen der Nord- und Ostseeküste durchgeführt. tl_files/schiffergilde/bildergalerien_unsereschiffe/cementesse/STB Ansicht Cementesse.jpg

www.stagsegelschoner-cementesse.de